Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Details

Datum:
25. November
Exportieren

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine Pandemie, vor der keine Frau, kein Mädchen und keine nicht-binäre Person geschützt ist – unabhängig von der Lebenssituation, dem Ort, dem Alter, dem sozialen Status oder der Herkunft. Dennoch trifft geschlechtsspezifische Gewalt nicht alle gleich: z.B. trans Frauen und nicht-binäre Menschen, Migrantinnen, Schwarze und indigene Frauen, behinderte und alte Frauen sind einem besonders hohen Risiko von Gewalt ausgesetzt.

Jede dritte Frau hat in ihrem Leben geschlechtsbasierte Gewalt erlebt. In Krisenzeiten steigen die Zahlen, wie während der COVID-19-Pandemie und den jüngsten humanitären Krisen, Konflikten und Klimakatastrophen zu beobachten war. Ein neuer Bericht von UN Women, der sich auf Daten aus 13 Ländern stützt, zeigt, dass zwei von drei Frauen berichteten, dass sie oder eine Frau, die sie kennen, während der Pandemie eine Form von Gewalt erlebt haben und dass sie mit größerer Wahrscheinlichkeit von Ernährungsunsicherheit betroffen sind. Nur 1 von 10 Frauen gab an, dass die Opfer zur Polizei gehen würden. Schon vor der COVID-19-Pandemie litten weltweit 243 Millionen Frauen und Mädchen unter Partnerschaftsgewalt.

Es geht bei „Orange the World“ darum, auf dieses grassierende Problem aufmerksam zu machen und Farbe zu bekennen: Die UN Kampagne findet zwischen dem 25. November, dem „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ und dem 10. Dezember, dem „Internationalen Tag der Menschenrechte“, statt. Der 25.11. bezieht sich auf den Tag der Ermordung der drei Mirabal-Schwestern Minerva, Patria und Maria Teresa, politische Aktivistinnen aus der Dominikanischen Republik, im Jahr 1960. 1981 wurde der Tag von Aktivistinnen auf den Feminist Encuentros in Lateinamerika und der Karibik zum Tag der Beendigung der Gewalt gegen Frauen erklärt. 1991 wurde die 16days-Kampagne vom Women’s Global Leadership Institute initiiert. Sie ist seit 2008 Teil der „UNiTE to End Violence against Women“ Kampagne Orange the World des UN-Generalsekretärs, die von UN Women durchgeführt wird.

Denn obwohl geschlechtsspezifische Gewalt weit verbreitet ist, ist sie nicht unvermeidlich. Sie kann und muss verhindert werden. Die Beendigung dieser Gewalt beginnt damit, den Überlebenden zu glauben und umfassende und integrative Ansätze zu verfolgen, die die Ursachen bekämpfen, schädliche soziale Normen verändern und Frauen und Mädchen stärken. Mit auf die Überlebenden ausgerichteten grundlegenden Dienstleistungen in den Bereichen Polizei, Justiz, Gesundheit und Soziales und einer ausreichenden Finanzierung der nötigen Aktivitäten können wir geschlechtsspezifische Gewalt beenden. Daran arbeitet auch die Generation Equality Forum Action Coalition zu Geschlechtsbasierter Gewalt.

Quelle: https://unwomen.de/orange-the-world-2021/